Home > Tsunami >

Die Auroville Tsunami Hilfsbemuehung: Helfen heißt aufräumen, beraten und wiederaufbauen

Viele Schüler aus Aurovilles Schulen haben sich beim Aufräumen der betroffendsten Fischerdörfer engagiert. Zuerst haben die Bewohner aus sicherer Entfernung neugierig zugeguckt, manchmal sogar mit ein bisschen Feindseligkeit. Als sie aber den Enthusiasmus der Schüler sahen, halfen einige sogar mit. Eine Klasse mit Zehnjaherigen wurde gebeten, über ihre Erfahrungen zu schreiben, speziell über den Grund, warum sie mithelfen wollten, über ihre Tätigkeit und über ihre Gefühle während und nach der Arbeit. Nachfolgend ein Ausschnitt aus dem Aufsatz eines Mädchens aus Holland:

„Meine Klasse und ich gingen am Donnerstag an den Strand, um beim Aufräumen des Schuttes, die die Welle hinterlassen hatte, zu helfen. Ich wollte helfen, weil ich wirklich traurig war, nachdem ich die Leute weinend an den Strassen oder neben den kaputten Häusern sah, und ich ihre entsetzliche Geschichten hörte. Ich fühlte etwas in meiner Brust, das mir sagte, ich müsste etwas tun, wenigstens helfen bei den Aufräumarbeiten des Tsunami Desasters …Manchmal denken die Leute, Kinder sind unverantwortlich und können nichts alleine tun. Normalerweise finde ich das frustrierend. Also wollte ich zeigen, dass ich mich darum sorge, was passiert ist und ich meine Energie in Hilfe stecken wollte.“

Beratung:
Die Auroville Tamil-Frauen-Gruppe besteht sowohl aus indischen Frauen als auch aus Frauen aus dem Westen und besucht die betroffenen Dörfer, wohl wissend, dass es nicht nur materielle Bedürfnisse zu befriedigen gibt, sondern auch psychologische, sie bringt nicht Waren, sondern offene Herzen zum Zuhören und Mitfühlen. Zuerst waren die Gruppe etwas unsicher, ob sie in den Dörfern akzeptiert werden würden, aber genau das Gegenteil passierte. Bhavana, eine der Teilnehmerinnen, berichtet:“ Unser Bus brachte uns die Strasse zum Dorf hinunter und wir konnten sehen, wie die Häuser in Richtung Meer immer kleiner wurden. Die reicheren Leute haben vor langer Zeit weiter von der Küste weg gebaut und die neueren, ärmeren Häuser wurden aus der Notwendigkeit heraus dichter ans Wasser gebaut. An einer Strasse, gesäumt von schönen Häusern, lag ein Boot, das mit der Welle kam und gestrandet dort liegen blieb. Die letzte Häuserreihe besteht nur aus Lehm und Reet und sie ist weg – nur noch ein Haufen Reet und einige Zeichen früherer Mauern. Wir haben uns selbst darauf trainiert, nur zuzuhören, also fragten wir die Leute, was passiert ist, wie es ihnen geht und hörten ihre Geschichten an. Da gab es diesen jungen Mann, der sich entscheiden musste, wen er zuerst rettet, seine Kinder oder seinen alten Vater. Er entschied sich zuerst für die Kinder, aber konnte den Vater auch noch in Sicherheit bringen. Aber nun haben sie nichts mehr. Eine andere alte Frau war so traumatisiert, dass sie Phoenix' Hand nicht mehr loslassen wollte. Diese Arbeit hat gerade erst angefangen und wird bestimmt viele Monate lang dauern. Zwei Beratungsexperten kommen von Bangalore zur Unterstützung des Beratungsprozesses. Im Moment gibt es noch eine große Lücke zwischen dem, was im Bereich der Beratung geleistet wird und dem, was wirklich gebraucht wird. Wir brauchen dringend Tamil sprechende Frauen.

Jeden Tag, wenn die Frauengruppe zurück nach Auroville kommt, sitzen sie zusammen im Kreis. Die Frauen erzählen, wie dankbar die Leute, die sie getroffen haben, für ihren Besuch sind. Einige haben sogar gesagt, wie sehr sie Auroville schätzen. „Sie sagten, dass sie in ihrem Tempel immer das Meer gepriesen haben“, sagt Bhavana. „Es hält ihre Boote sicher, gibt ihnen Fisch und Lebensunterhalt, aber nun sieht es so aus, als ob es sich gegen sie gerichtet hat – vielleicht, weil sie davon abgekommen sind, sich um andere zu sorgen. Tatsächlich aber sieht es so aus, dass Menschen kommen und sich kümmern und ihrem Kummer zuhören. Und deshalb bedanken sie sich bei Auroville.“

Wiederaufbau:
62 Lakhs Rupees gingen bisher beim Auroville Rehabilitations- Fond auf dem Konto für die Dorfhilfe ein; 9 bis 10 Lakhs wurden bereits ausgegeben. 21.5 Lakhs gingen auf das Konto für die AV-Strand Kommunen (die auch sehr gelitten haben); 3 Lakhs wurden bisher ausgegeben.
Auroville hat ein enormes Know-how in ökologischem, umweltfreundlichem Bauen, unter Benutzung von natürlichen Materialien wie Ziegeln aus kompremierter roter Erde, die vor Ort vorhanden ist. Es wird nur 5% Zement benutzt und diese Ziegel haben sich als sehr billig erwiesen, sie bieten Kühle, sind Wasserdicht und Termitensicher. Aurovilianische Architekten und Stadtplaner sind bereit, ihre Fähigkeiten für Rehabilitationshäuser in der Pondicherry Küstenregion zur Verfügung zu stellen. In einem ad hoc Meeting wurde beschlossen, dass die Fussbodenhöhe der zu bauenden Häuser höher als normal sein müsste und es bestimmte Neuerungen haben sollte, um Wasser bei Überflutungen wie im Falle der Tsunami abfließen lassen zu können.

Aber um dies zu erreichen, braucht Auroville die Hilfe der Tamil Nadu Regierung wie auch die Kooperation des Sekretärs von Auroville, Mr Sharma, ein IAS pensionierter Offizier, der vom der Zentralregierung eingesetzt ist.

François Gautier in Auroville