Home

Home > The City > International Zone > German Pavilion > Sri Aurobindo on Germany

German Pavilion

Sri Aurobindo on Germany

Passage from Sri Aurobindo's 'The Human Cycle' (chapter 4, "The discovery of the Nation-Soul") relating to Germany's role and destiny.

- fuer die deutsche Uebersetzung: klicke hier -


- - - it is necessary, if the subjective age of humanity is to produce its best fruits, that the nations should become conscious not only of their own but of each other's souls and learn to respect, to help and to profit, not only economically and intellectually but subjectively and spiritually by each other.

The great determining force has been the example and the aggression of Germany; the example, because no other nation has so self-consciously, so methodically, so intelligently, and from the external point of view so successfully sought to find, to dynamise, to live itself and make the most of its own power of being; its aggression, because the very nature and declared watchwords of the attack have tended to arouse a defensive self-consciousness in the assailed and forced them to perceive what was the source of this tremendous strength and to perceive too that they themselves must seek consciously an answering strength in the same deeper sources. Germany was for the time the most remarkable present instance of a nation preparing for the subjective stage because it had, in the first place, a certain kind of vision - unfortunately intellectual rather than illuminated - and the courage to follow it - unfortunately again a vital and intellectual rather than a spiritual hardihood - and, secondly, being master of its destinies, was able to order its own life so as to express its self-vision. We must not be misled by appearances into thinking that the strength of Germany was created by Bismarck or directed by the Kaiser Wilhelm II. Rather the appearance of Bismarck was in many respects a misfortune for the growing nation because his rude and powerful hand precipitated its subjectivity into form and action at too early a stage; a longer period of incubation might have produced results less disastrous to itself, if less violently stimulative to humanity. The real source of this great subjective force which has been so much disfigured in its objective action, was not in Germany's statesmen and soldiers - for the most part poor enough types of men - but came from her great philosophers, Kant, Hegel, Fichte, Nietzsche, from her great thinker and poet Goethe, from her great musicians, Beethoven and Wagner, and from all in the German soul and temperament which they represented.

A nation whose master achievements has lain almost entirely in the two spheres of philosophy and music, is clearly predestined to lead in the turn to subjectivism and to produce a profound result for good or evil on the beginnings of a subjective age.

This was one side of the predestination of Germany; the other is to be found in her scholars, educationists, scientists, organisers. It was the industry, the conscientious diligence, the fidelity to ideas, the honest and painstaking spirit of work for which the nation has been long famous. A people may be highly gifted in the subjective capacities, and yet if it neglects to cultivate this lower side of our complex nature, it will fail to build that bridge between the idea and imagination and the world of facts, between the vision and the force, which makes realisation possible; its higher powers may become a joy and inspiration to the world, but it will never take possession of its own world until it has learned the humbler lessons. In Germany the bridge was there, though it ran mostly through a dark tunnel with a gulf underneath; for there was no pure transmission from the subjective mind of the thinkers and singers to the objective mind of the scholars and organisers. The misapplication by Treitschke of the teachings of Nietzsche to national and international uses which would have profoundly disgusted the philosopher himself, is an example of this obscure transmission. But still a transmission there was. For more than a half-century Germany turned a deep eye of subjective introspection on herself and things and ideas in search of the truth of her own being and of the world, and for another half-century a patient eye of scientific research on the objective means for organising what she had or thought she had gained. And something was done, something indeed powerful and enormous, but also in certain directions, not in all, misshapen and disconcerting. Unfortunately, those directions were precisely the very central lines on which to go wrong is to miss the goal.

It may be said, indeed, that the last result of the something done - the war, the collapse, the fierce reaction towards the rigid, armoured, aggressive, formidable Nazi State - is not only discouraging enough, but a clear warning to abandon that path and go back to the older and safer ways. But the misuse of great powers is no argument against their right use. To go back is impossible; the attempt is always, indeed, an illusion; we have all to do the same thing which Germany has attempted, but to take care not to do it likewise. Therefore we must look beyond the red mist of blood of the War and the dark fuliginous confusion and chaos which now oppress the world to see why and where was the failure. For her failure which became evident by the turn her action took and was converted for the time being into total collapse, was clear even then to the dispassionate thinker who seeks only the truth. That befell her which sometimes befalls the seeker on the path of Yoga, the art of conscious self-finding, - a path exposed to far profounder perils than beset ordinarily the average man, - when he follows a false light to his spiritual ruin. She had mistaken her vital ego for herself; she had sought for her soul and found only her force. For she had said, like the Asura, "I am my body, my life, my mind, my temperament," and become attached with a Titanic force to these; especially she had said, "I am my life and body," and than that there can be no greater mistake for man or nation. The soul of man or nation is something more and diviner than that; it is greater than its instruments and cannot be shut up in a physical, a vital, a mental or a temperamental formula. So to confine it, even though the false social formation be embodied in the armour-plated social body of a huge collective human dinosaurus, can only stifle the growth of the inner Reality and end in decay or the extinction that overtakes all that is unplastic and unadaptable.

It is evident that there is a false as well as a true subjectivism and the errors to which the subjective trend may be liable are as great as its possibilities and may well lead to capital disasters. This distinction must be clearly grasped if the road of this stage of social evolution is to be made safe for the human race.

Sri Aurobindo

 

- - - es ist notwendig, wenn das subjektive Zeitalter der Menschheit seine besten Früchte hervorbringen soll, dass die Nationen nicht nur ihrer eigenen Seele sondern auch der Seele der anderen bewusst werden und lernen, einander zu respektieren und zu helfen und voneinander zu profitieren, nicht nur ökonomisch und intellektuell sondern auch subjektiv und spirituell.

Die große entscheidende Kraft lag in dem Beispiel und der Aggression Deutschlands; Beispiel, weil keine andere Nation so selbstbewusst, so methodisch, so intelligent und vom oberflächlichen Standpunkt aus gesehen so erfolgreich versucht hat, die Kraft seines eigenen Wesens zu finden, zu dynamisieren, zum Besten zu nutzen und sich selbst zu leben; Aggression, weil die eigentliche Natur des Angriffs sowie die ausgegebenen Parolen dazu geführt haben, in den Überfallenen ein defensives Selbstbewusstsein zu erzeugen; gleichzeitig hat es sie gezwungen zu erkennen, was die Quelle dieser ungeheuren Stärke war und ebenfalls zu erkennen, dass sie selbst bewusst eine entsprechende Stärke in denselben tieferen Quellen suchen müssen. Deutschland war in der Gegenwart das bemerkenswerteste Beispiel eines Volkes, das die subjektive Stufe vorbereitete, denn es hatte zunächst einmal eine Art Vision - unglücklicherweise jedoch intellektuell statt erleuchtet - und es hatte den Mut, ihr zu folgen - unglücklicherweise jedoch wiederum mit einer vitalen und intellektuellen statt einer spirituellen Kühnheit - und zweitens war es als Herr seiner Geschicke in der Lage, sein Leben so zu ordnen, dass es seine Selbst-Vision ausdrücken konnte. Wir dürfen uns nicht von den Erscheinungsformen zu der Annahme verleiten lassen, die Stärke Deutschlands sei von Bismarck erschaffen oder von Kaiser Wilhelm II. geleitet worden. Das Erscheinen Bismarcks war in mancherlei Hinsicht sogar ein Unglück für die wachsende Nation, weil seine harte, machtvolle Hand ihre Subjektivität in einem zu frühen Stadium zu Form und Aktion drängte; eine längere Inkubationszeit hätte möglicherweise weniger verheerende Folgen für sie selbst gezeitigt und sie wären für die Menschheit weniger gewalttätig ausgefallen. Die wahre Quelle dieser großen subjektiven, in ihrem objektiven Handeln so sehr entstellten Kraft lag nicht in Deutschlands Staatsmännern und Soldaten - zumeist waren sie als Menschentypen armselig genug - sondern sie kam von seinen großen Philosophen, Kant, Hegel, Fichte, Nietzsche, von seinem großen Dichter und Denker Goethe, von seinen großen Musikern, Beethoven und Wagner, und von all dem in der deutschen Seele und im deutschen Charakter, was diese repräsentierten. Eine Nation, deren Haupterrungenschaften fast ausschließlich auf den beiden Gebieten der Philosophie und der Musik lagen, ist eindeutig dazu prädestiniert, die Führung in der Wende zum Subjektivismus zu übernehmen und am Beginn des subjektiven Zeitalters ein tiefgreifendes Ergebnis zu zeitigen, zum Guten wie zum Bösen.

Dieses war die eine Seite der deutschen Bestimmung; die andere lag in seinen Forschern, Erziehern, Wissenschaftlern und Organisatoren. Für ihren Fleiß, die Treue zu Ideen, den ehrlichen und keine Mühe scheuenden Arbeitsgeist ist diese Nation so lange berühmt gewesen. Ein Volk mag in den subjektiven Fähigkeiten hoch begabt sein, doch wenn es versäumt, diese praktische Seite unserer komplexen Natur zu kultivieren, dann wird es nicht in der Lage sein, jene Brücke zwischen Idee und Imagination und der Welt der Tatsachen zu bauen, zwischen der Vision und der Kraft, welche die Realisation möglich macht; seine höheren Kräfte mögen der Welt zu Freude und Inspiration gereichen, aber es wird niemals von seiner eigenen Welt Besitz ergreifen, solange es jene demütigere Lektion nicht gelernt hat. In Deutschland war diese Brücke da, obgleich sie zumeist durch einen dunklen Tunnel lief, unter ihm ein Abgrund; denn es gab keine reine Übermittlung vom subjektiven Geist der Denker und Sänger zum objektiven Geist der Forscher und Organisatoren. Die falsche Anwendung der Lehren Nietzsches durch Treitschke auf nationale und internationale Belange, welche den Philosophen selbst zutiefst angewidert hätte, ist ein Beispiel für diese obskure Übermittlung. Und dennoch, eine Vermittlung fand statt. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang richtete Deutschland ein tief schauendes Auge subjektiver Introspektion auf sich selbst, auf Dinge und Ideen, um die Wahrheit seines eigenen Wesens und der Welt zu suchen; ein weiteres halbes Jahrhundert richtete es ein geduldiges Auge wissenschaftlicher Forschung auf die objektiven Mittel zur Organisation dessen, was es gefunden hatte oder gefunden zu haben glaubte. Und getan wurde etwas, etwas wahrhaft Mächtiges und Gewaltiges; in gewissen Bahnen, nicht in allen, war dieses jedoch misslungen und beunruhigend. Unglücklicherweise waren diese Bahnen exakt jene zentralen Geleise, auf denen falsch zu gehen bedeutet, das Ziel zu verfehlen.

Man kann in der Tat sagen, dass das letzte Ergebnis dieses Geleisteten - der Krieg, der Zusammenbruch, jene gewaltsame Reaktion, die zu dem starren, bewaffneten, aggressiven und Furcht erregenden Nazistaat führte - nicht nur entmutigend genug ist, sondern auch eine deutliche Warnung, jenen Pfad zu verlassen und zu den älteren und sichereren Wegen zurückzukehren. Doch der Missbrauch großer Kräfte ist kein Argument gegen ihren rechten Gebrauch. Zurückzugehen ist unmöglich; der Versuch ist in der Tat stets eine Illusion; wir müssen alle das gleiche tun, was Deutschland versucht hat, aber wir müssen Sorge tragen, es nicht auf die gleiche Art und Weise zu tun. Daher müssen wir über den roten Blutdunst des Krieges, über die brandschwarze Verwirrung und das Chaos, das die Welt nun bedrückt, hinausschauen, um zu erkennen, worin das Versagen lag und wie es dazu kommen konnte. Denn Deutschlands Versagen, welches angesichts der Wendung, die seine Aktionen nahmen, offenbar wurde und welches zunächst in einen totalen Zusammenbruch umgewandelt wurde, war dem leidenschaftslosen, nichts als die Wahrheit suchenden Denker schon damals deutlich. Deutschland ist das zugestoßen, was dem Sucher auf dem Pfad des Yoga, der Kunst der bewussten Selbstfindung, manchmal zustoßen kann, wenn er einem falschen Licht folgt, das ihn in seinen spirituellen Ruin führt, denn dieser Pfad ist weit abgründigeren Gefahren ausgesetzt, als sie dem gewöhnlichen Menschen je begegnen. Deutschland verwechselte sein vitales Ego mit sich selbst; es hatte seine Seele gesucht und fand lediglich seine Kraft. Denn es hatte, wie der Asura, gesagt, "Ich bin mein Körper, mein Leben, mein Geist, mein Gemüt," und es hängte sich mit einer titanischen Kraft an diese; vor allen Dingen hatte es gesagt, "Ich bin mein Leben und Körper," und für Mensch und Nation kann es keinen größeren Fehler geben als diesen. Die Seele eines Menschen oder einer Nation ist etwas Größeres und Göttlicheres als das; sie ist größer als ihre Instrumente und kann nicht in einer physischen, einer vitalen, einer mentalen oder einer gemüthaften Formel eingeschlossen werden. Sie einzuschränken hieße gleichzeitig, das Wachsen der inneren Wirklichkeit zu ersticken, auch wenn die falsche soziale Formation sich im waffenstarrenden sozialen Körper eines riesigen kollektiven menschlichen Dinosaurus verwirklicht, und am Ende stünden Verfall oder Auslöschung all dessen, was nicht plastisch und nicht anpassungsfähig ist.

Es ist offensichtlich, dass es einen falschen wie einen wahren Subjektivismus gibt und dass die Fehler, denen die subjektive Ausrichtung unterliegen mag, so groß sind wie ihre Möglichkeiten, ja sie können sogar zu riesigen Katastrophen führen. Diese Unterscheidung muss klar getroffen werden, wenn der Weg in diesem Stadium der sozialen Evolution für die menschliche Rasse gesichert werden soll.

Sri Aurobindo

  

Home > The City > International Zone > German Pavilion > Sri Aurobindo on Germany

  Auroville Universal Township webmaster@auroville.org.in To the top